Zerspanung – Drehen und Fräsen

 

Beim Abtrennen von Werkstoffschichten eines Werkstücks durch die Schneiden eines Werkzeugs spricht man auch von spanender Fertigung. Das Werkstück kann dabei zum Beispiel aus Holz, Metall oder speziellen Kunststoffen bestehen. Sowohl das Drehen als auch die Fräsbearbeitung gelten als spanende Fertigung.

gedrehtes Stahlrohr

Um ein Werkstück mit der Drehmaschiene zu bearbeiten wird es zuerst in der Maschine eingespannt und dann angetrieben. Das Werkzeug wird dann entsprechend der gewünschten Bearbeitung längs oder quer zur Werkstückachse bewegt. Hierbei ist immer nur eine Schneide im Eingriff. Beispielsweise kann man so den Gesamtdurchmesser von Metallstangen nachträglich verringern.

 

Für die Fräsbearbeitung wird das Werkstück auf dem Maschinentisch fest fixiert und das Werkzeug mit einer bestimmten Anzahl an Schneiden rotierend angetrieben. Dabei werden die Werkstoffschichten nach und nach abgetrennt. Der Pfad, den die Schneide dabei nimmt, wurde zuvor mittels CAD Software vorgegeben.

CNC Fräsen von Spielfiguren aus verschiedenen Hölzern

5-Achs-CNC-Fräsmaschinen können durch die mehrachsige Tisch- und parallele Werkzeugbewegung auch komplexe Geometrien realisieren.

Je nach Werkstoff müssen die Materialien bei der Bearbeitung mit Kühlschmierstoff gekühlt werden, um unter anderem die Lebensdauer der Werkzeuge zu erhöhen.

Drehen und Fräsbearbeitung finden in den unterschiedlichsten Bereichen wie zum Beispiel in der Medizintechnik, im Werkzeug- und Formbau, in der Bauteilherstellung und dem Modellbau Anwendung.